Banner

Der Ort Ihringen wurde im Jahr 962 erstmals urkundlich erwähnt.

Vermutlich stand darum schon vor der ersten Jahrtausendwende an der Stelle der heutigen Kirche ein erstes Gotteshaus.

Da Ihringen im 16. Jahrhundert zur Markgrafschaft Baden-Hachberg gehörte wurde 1556 die Reformation eingeführt, welche die Bevölkerung damals, den spärlichen Quellen zufolge, gerne aufnahm.

Dem aufblühenden Gemeindeleben nach Gottes Wort allein, setzte jedoch der 30-jährige Krieg ein leidvolles Ende. Das Dorf, die Kirche und die Kirchenbücher wurden zerstört. Nur wenige Bürger überlebten, und lediglich der Kreuzcorpus der jetzigen Kirche ist aus dieser Zeit wie durch ein Wunder erhalten.

Das älteste erhaltene Kirchenbuch ist nun ein Taufbuch begonnen im Jahr 1642. Langsam begann das Gemeindeleben wieder. Menschen, vor allem aus den Schweizer Bergen zogen an den Kaiserstuhl, bevölkerten auch Ihringen wieder und nahmen Besitz von den brachliegenden Feldern und Weinbergen. Auch die Kirche wurde 1660 wieder aufgebaut, wobei der Landesfürst die Baupflicht für das Kirchenschiff, die politische Bürgergemeinde für den Kirchturm und die Kirchengemeinde für Chorraum und Saktristei übernahmen.

Wappenstein

Ihringen blühte wieder auf, wenn auch die Menschen hier nie sonderlich reich waren. Die Bevölkerung nahm zu und bald war Ihringen die größte Landgemeinde am Kaiserstuhl. 1760 wurde das Pfarrhaus neu gebaut. Mit über 2500 Gemeindemitgliedern damals war dann die Kirche im 19. Jahrhundert zu klein. Jahrzehntelang zogen sich die Schriftwechsel zwischen Ihringen und dem Evang. Oberkirchenrat in Karlsruhe hin, bis dann endlich 1874 mit dem Neubau der jetzigen Kirche begonnen wurde. Das alte Kirchengebäude wurde abgetragen, der Friedhof einige hundert Meter an den Ortsrand verlegt. Nun war Platz für eine schöne große Kirche, die mit ihren fast 1200 Sitzplätzen im neoromantischen Stil gebaut wurde. 1877 konnte diese Kirche eingeweiht werden. 1878 wurde dann die romantische Kegelladenorgel durch H.J. Schäfer aus Heilbronn eingebaut.

Mitte des 19. Jahrhunderts berührte die Erweckungsbewegung die Ihringer Kirchengemeinde. Viele Kirchenmitglieder erlebten eine Vertiefung ihres Glaubens. Die Evangelische Gemeinschaft entstand, gefördert durch die Reiseprediger des "Vereins für innere Mission, AB". Das alte Gemeinschaftshaus in der Scherkhofenstr. wurde gebaut und dient nach dem Neubau 2003 heute der Evangelischen Gemeinschaft e.V. (LGV) als Gemeindezentrum.

Ebenfalls Mitte des 19. Jahrhundert nahm die altlutherische Kirche in Baden von Ihringen aus ihre Anfänge im südbadischen Raum. Einige Familien konnten sich mit der Union zwischen der Reformierten und der Lutherischen Kirche in Baden von 1821 nicht abfinden. Heute ist die Evangelisch-Lutherische-Kirche in Freiburg zuhause.

In den beiden Weltkriegen verlor die Ihringer Kirche ihre drei großen Glocken. Nur die kleinste blieb jeweils erhalten. Im 2. Weltkrieg richtete eine Granate erheblichen Schaden an Turmkreuz und Kirchendach an. Auch waren fast sämtliche Fenster zerborsten. Nur allmählich konnten nach dem Krieg die Schäden behoben und neue Glocken beschafft werden.

1967 konnte das neuerbaute, großzügige Gemeindehaus gegenüber der Kirche eingeweiht werden. Es bietet seitdem vielen Gemeindekreisen ein Zuhause.

1976 begann dann die grundsätzliche Renovation des Kirchengebäudes und seit der Neueinweihung 1978 ist unsere Kirche nun so, wie sie sich gegenwärtig darstellt, - ein tagsüber immer offenes, freundliches, großes Haus Gottes.

1988 konnte dann in der Zeppelinstr. 22 das Jugendhaus seinen Dienst (nicht nur) für Kinder und Jugendliche aufnehmen.

2000 erhielt unsere Kirchenorgel eine große umfassende Reinigung, Revision und Stimmung.

2004/2005 wurde das Süddach unserer Kirche erneuert und die Aussenputzflächen der gesamten Kirche, einschließlich des Turms wurden saniert.

2012/2013 wurde das Gemeindehaus aufwändig renoviert. Ein Aufzug wurde eingebaut, die Küche erhielt einen neuen Platz und wurde neu eingerichtet, neue Räume zur Tagesbetreuung unserer Senioren  wurden geschaffen. Die Kinder- und Jugendarbeit zog wieder in die neuen Räume des renovierten Gemeindehaus ein. Das Jugendhaus wurde nach gut 25 Jahren Dienst verkauft.

Die Kirchengemeinde Ihringen hat gegenwärtig ca. 3400 Mitglieder. Zum Hauptort Ihringen gehören kirchlich auch die Diasporaorte der Nachbarschaft: Wasenweiler und Merdingen.